Ein für uns völlig unerreichbarer Kombi, zumal wir eigentlich nur die amerikanische Variante kannten, den Audi FOX. Der FOX und der Estate wurden beide in Ingolstadt gefertigt. Auch wenn der Kombi mit dem VW Passat baugleich sind,ist er wirklich in Ingolstadt gebaut worden. Insgesamt sind nach Info von Audi ca. 850 Stück gebaut worden. 15 Stück davon als Linkslenker für interne Audi Verwendung. Über den Verbleib dieser Fahrzeuge ist leider nichts bekannt.

Irgendwann im Sommer 2010 habe ich durch Zufall von einen Audi 80 Kombi Bj.1976 in einem Forum der Audi Typ43 IG erfahren. Einen kleinen Hinweis auf eine Ebay- Auktion in England. Der Jagdtrieb ist entfacht. Mit der Hilfe meiner Frau (spricht deutlich besser Englisch als ich) haben wir den Kontakt nach England hergestellt. Aufgrund der doch großen Entfernung und der nicht mehr so großen Zeitspanne bis zum Endtermin der Auktion musste nun alles am Telefon oder per E-Mail klappen. Ohhhh man... kaufe niemals ein Auto, was du nicht gesehen hast, und ersteigere niemals Blind. Der Kontakt ist noch nicht einmal zum Besitzer, sondern zur Tochter des Besitzers hergestellt worden. Beim zweiten Kontakt dann endlich der Besitzer selber.  Ein älterer Herr Anfang 80 der sehr nett und umsichtig war. Den Estate hatte er vor 29 Jahren von der Erstbesitzerin gekauft und seitdem ca. 90000 Meilen bewegt. In letzter Zeit hatte er allerdings kaum noch Zeit für seinen Liebling. Der Estate war immer sein Zweitwagen und er hat ihn immer liebevoll gepflegt. Als leidenschaftlicher Motorradfahrer hatte der ältere Herr leider nicht mehr die Kraft sein Motorrad, eine ältere Triumph aus den 60er Jahren, unbeschadet aus seiner viel zu kleinen Garage zu bekommen. Da er auch nicht mehr jünger werden würde (so seine Aussage) musste nun irgend etwas weg, so fiel seine Entscheidung auf seinen immer weniger benutzten Audi. So reifte langsam die Entscheidung, mit Hilfe seiner Tochter den Audi über Ebay zu versteigern.

Nachdem wir die Auktion, bei der ich fast vor Aufregung geplatzt wäre, dann gewonnen hatten, ging sofort die Planung des Abholen des Estates los. Wie holt man einen Audi aus England? Zoll oder ähnliches gibt es "Gott sei Dank" nicht mehr, also bleibt nur das Transportproblem. Der Audi läuft zuverlässig, so die Angaben von "Jeff" er sei allerdings die letzte Zeit nicht mehr viel gefahren. Auf eigener Achse ist schwierig, auch wenn der Audi zuverlässig läuft, denn die Englischen Papiere (V5C entspricht dem deutschen Fahrzeugbrief) werden durch den Verkauf sofort ungültig da der jetzige Besitzer einen Teil des Briefes rausreißen und ihn zu seiner Behörde zurückschicken muss. Wir als Ausländer können nicht so einfach eine Tageszulassung oder ähnliches bei der Behörde anfordern. Mit der deutschen 5-Tages Nummer darf man nicht im Ausland rumfahren, auch wenn das manche einfach machen. Als bleibt nur ein Autotrailer hinter unseren Passat 35i  zu hängen und mit der Fähre auf nach London. Ganz schön aufregend auf der falschen Seite zu fahren, aber nicht so schlimm, wie man denkt. Endlich in London angekommen werden die Strassen deutlich enger als uns Jeff beschrieben hat. Das Ganze mit dem breiten Hänger, und dann passiert es genau in diesem Augenblick, dann der Gegenverkehr. Platz für nur ein Auto, beide stehen wir voreinander und wollen ausweichen und siehe da; es kommt doch das deutsche Autofahrerherz zum Vorschein. Ausweichen nach rechts, genau so wie man es gewohnt ist, nur dass Dein gegenüber auch auf Deine Seite ausweicht denn es ist ja Linksverkehr. Ein freundliche Lächeln, alles wieder entwirrt und dann unbeschadet weiter. Bei Jeff angekommen, steht der schon in der Einfahrt zu seinen Garage und schraubt munter an dem Audi rum. Er sei heute morgen noch eine Probefahrt gefahren und dabei hat er ein Problem mit dem Vergaser festgestellt. Den hat er morgens noch aufgemacht und ein loses Röhrchen wieder befestigt und schon lief der Estate wieder.

Da wir noch ein bisschen Zeit hatten, hat Jeff uns noch die ganzen Geschichten die der Audi erlebt hatte, erzählt. Da der Audi schon verladen war und Zeit allmählich näher rückte, Fähre war für den gleichen Abend schon gebucht, machten wir uns nun wieder auf den Weg nach Dover. Eine Stunde Wartezeit vor der Fähre verbrachten wir damit, verwunderten Holländern, die genau so Autonarren waren wie wir, die Geschichte dieses Autos zu erklären. Nach einer endlosen Fahrerei sind wir gut zu Hause angekommen.

Einige Arbeiten mussten dennoch gemacht werden wie z.B. das Umrüsten der Scheinwerfer von Links- auf Rechtsverkehr. Neue Reifen drauf und einige elektrische Probleme beseitigt, dann zum Deutschen TÜV, so einfach hatten wir uns das vorgestellt, aber weit gefehlt. Im Vorfeld haben wir uns die Daten schon von Audi kommen lassen und auch bescheinigen lassen. Mit einem komischen Gefühl dann zum TÜV, der muss leider sein, weil keine anderen Prüfeinrichtungen dieses machen dürfen. Erst ein verwunderter TÜV Beamter, der so ein Auto noch nie gesehen hat, hat er doch sein Haar in der Suppe gefunden. Technisch war alles in Ordnung. nur die Fahrgeräusche die im deutschen KFZ-Brief eingetragen werden müssen, fehlten bei den Angaben von AUDI, denn in England oder sonst wo brauchte man offensichtlich  keine Geräuschmessung. Ein Anruf bei Audi ergab auch keine Angaben über diese Geräuschmessung, nur die Aussage das es die gleichen seien müssten wie mein Audi 80 oder Passat Variant. Dem Tüv-Beamten reichten die Aussagen leider nicht. Aber alles kein Problem... diese fehlende Messung könnte der TÜV aber durchführen. Na dann ist ja alles gut, meine Frau hatte schon das Lächeln im Gesicht. Aber zu früh gefreut. Diese Messung sollte auf einem kleinen, nicht mehr benutzten Flughafen gemacht werden, den wir zu diesem Zweck buchen konnten incl. zweier TÜV Ingenieure, die diese Messung durchführen wollten. Hört sich an wie ein Witz, ist aber leider keiner. Nachdem sich meine Frau dann langsam begann aufzuregen, lenkte der Beamte ein, und wir sollten doch bitte in zwei Tagen nochmal anrufen. Dieses tat meine Frau dann auch, am anderen Ende der Beamte der mit einer gönnerhaften Stimme dann mitteilte das er zu einen anderen Lösung gekommen sei. Mit jetzt wieder guter Laune fuhr Brigitte wieder zum TÜV dann der nächste Schock.... er hatte aus dem Audi 80 GL Estate jetzt einen Audi Passat gemacht. Da wir keine Lust mehr auf Zoff hatten, haben wir dann für diese ganze Aktion 230 Euro bezahlt (schluck) und haben nichts mehr gesagt.